Nur Leben ist Reichtum

Blog Christine Ax
Gesellschaft News Politik

Das Aussermenschliche ist schon in Arbeit

Noch zieren sich Politik und Wissenschaft ein wenig. Aber das ist nur eine Frage der Zeit. Drum ist es so wichtig, jetzt darüber zu reden.

Mit der „Gen-Schere“ sind jetzt ganz einfach Eingriffe in das menschliche Erbgut möglich. Der chinesische Reproduktionsmediziner He hat es als erster gewagt. „Zwei wunderschöne kleine chinesische Mädchen namens Lulu und Nana kamen vor einigen Wochen weinend und so gesund wie jedes andere Baby zur Welt“, sagt er in einem von ihm auf YouTube bereit gestellten Video.

Dieser Tabubruch hat zu einem Aufschrei in der Wissenschaft geführt. Die chinesische Regierung hat dem Wissenschaftler weitere Genmanipulationen an der menschlichen DNA untersagt.

Aber glaubt irgendjemand wirklich, dass diese Technologie aufzuhalten ist?

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Millionäre und Milliardäre dieser Welt sich und ihren Angehörigen das kaufen werden, wonach sie sich am meisten sehnen: Gesundheit, Fitness, Überlegenheit,  Unsterblichkeit.

Wer glaubt ernsthaft, dass die Forschungsarbeiten für dieses Programm nicht insgeheim schon laufen? Menschen haben für weit weniger kostbare Güter viel mehr riskiert und u.a. gelogen, gestohlen, gemordet.

Mit dem CRISPR/Cas9 Methode ist die Büchse der Pandora in der Welt. Man wird sie nicht verschlossen halten können.Und es fragt sich auch, ob das ein sinnvolles Ziel ist.

Der Mensch ist ein Mängelwesen.

Nicht nur in Bezug auf seine physische, auch auf seine psychische Ausstattung ist das der Fall. In einem amüsanten Vortrag erklärt die Evolutionsbiologin warum die Natur solch ein miserabler Designer ist. Die männlichen Testikel wären im Inneren des Leibes so viel besser geschützt. Zähne und Haare sollten grundsätzlich nachwachsen. Andere Spezies kriegen das doch auch hin! Da hat die Evolution schlecht aufgepasst.

Den Hang zum Egoismus, der sich als einen der gefährlichsten Systemfehler erwiesen hat, braucht auch ganz dringend eine Korrektur. Ein bisschen mehr Gemeinsinn wäre gut. Vielleicht kann man an der Oxycitin-Schraube ein bisschen drehen?

Außerdem wäre es schön, wenn man endlich diesen unangenehmen Krebs besiegen könnte, alle Erbkrankheiten und das Altern. Weg damit! Verbesserungsmöglichkeiten gibt es zuhauf: Wenn man uns gegen Glyphosat, Radioaktivität, Weichmacher, Chemikalien und Viren ein bisschen resistenter machen könnte, müsste Bayer sich keine Sorgen um seinen Börsenwert machen. Beim Mais ist das doch auch gelungen. Warum nicht bei uns?

Angesichts solch wundervoller Möglichkeiten muss man sich schon wundern, warum die Nachricht aus China solch einen so großen Aufschrei erzeugt. Da kann es sich nur um Verteilungskämpfe handeln.

Auf die kritische Bestandsaufnahme der vermeidbaren und reparierbaren menschlichen Schwächen darf man gespannt sein. Sie würde uns mit Sicherheit voranbringen.

Es gibt viel zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.